Lux-Filmpreis des Europäischen Parlaments für "Toni Erdmann"

Das Europäische Parlament hat Maren Ades "Toni Erdmann" von den VDFP-Mitgliedern Janine Jackowski und Jonas Dornbach von Komplizenfilm mit dem Lux-Filmpreis ausgezeichnet. Jonas Dornbach nahm den Preis gemeinsam mit Maren Ade bei der Preisverleihung im Plenarsaal des EU-Parlaments von EU-Parlementspräsident Martin Schulz entgegen. 

"Toni Erdmann" feierte im Wettbewerb des diesjährigen Cannes Filmfestivals seine Premiere, gewann den FIPRESCI Grand Prix als Bester Film und geht für Deutschland ins Oscar-Rennen als "Bester nicht-englischsprachiger Film" geht. Maren Ades Film setzte sich gegen Leyla Bouzids "Kaum öffne ich die Augen " und Claude Barras' "Mein Leben als Zucchini" durch.

Das Europӓische Parlament verleiht jedes Jahr den LUX-Filmpreis, um die europäische Kino- und Filmkultur zu fördern. Der Preis soll europäischen Filmen helfen, ein größeres Publikum zu erschließen und eine Debatte über Werte und soziale Themen in Europa anzuregen.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz: "Dieser Film, der eine Kombination aus düsterer Komödie und witzigem Drama ist, beschreibt die schwierige, zärtliche und manchmal absurde Beziehung zwischen einer jungen Frau, die im Ausland lebt, und ihrem Vater. Der Film zeigt zutreffend, wie sich Familienbeziehungen in einer alternden und wettbewerbsorientierten Gesellschaft verändern und uns beeinflussen. Er bietet keine einfachen Antworten, aber ermutigt uns, mit all seinen ernsten und heiteren Momenten, herauszufinden, was schützens- und was schätzenswert ist."

Jonas Dornbach (Komplizenfilm), Maren Ade, Martin Schulz. Foto: EU-Parlament

Jonas Dornbach (Komplizenfilm), Maren Ade, Martin Schulz. Foto: EU-Parlament